Max Walter Schmidt

Max Walther Schmidt
*14.02.1887 in Dresden
oo am 10.12.1910 in Dresden mit Alma Greif
September 1916 Schlacht an der Somme, Frankreich

Nach Dokumenten meiner Großeltern zufolge, soll Walt(h)er Schmidt 1916 im 1. Weltkrieg in Lyon, Frankreich gestorben sein. Anhaltspunkte für die Plausibilität sind Fotos von ihm als Soldat und ein Foto, welches als Feldpost an seine Frau geschickt wurde und noch heute in Familienbesitz ist.

Max Walter Schmidt Sanitater

Er ist der Vierte von rechts in der hinteren Reihe, an seinem Arm kann man eine Sanitäter-Armbinde erkennen, so wie bei seinen Kameraden.

Auf einer Fotorückseite aus Frankreich von ihm steht:

Das Bild zeigt die Spielinnung 17 + 4 in der Stellung im Walde am La ville aux Bois 500 bis 600m am Franzosen, ich bin auch mit drauf x Mit Gruß und Kuss dein Walter. Viele Grüße an unsere lieben Kinder. Auf Wieder sehn! Brief folgt!!! (Urlaubseindrücke)

Max Walter Schmidt Reichswehr (1)

Er ist auf der Vorderseite ganz links im Bild  (siehe das x am Schuh)

Dies war eventuell das letzte Lebenszeichen von ihm und sozusagen ein letzter Gruß an seine Frau und Kinder…

Ich habe bereits beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge nachgefragt, aber es gab keine Ergebnisse. Auch beim Onlineprojekt Gefallenendenkmäler war nichts zu finden. Der Krieg, in Form von Schlachten, kam nie bis nach Lyon und er ist wahrscheinlich dort in einem Kriegsgefangenenlager oder Lazarett verstorben – dies war bis zum Herbst 2014 der Stand. Doch dann fand ich über die Seite des internationalen Roten Kreuzes beim Herumstöbern zufällig seine Meldekarte…

C_G1_D_15_01_1333_0383_0

Also ist Walther Schmidt nicht in Lyon, sondern in der Schlacht an der Somme gefallen. Er war also wie schon auf den Fotos zu sehen Krankenträger und in der 3. Sanitätskompagnie des XII. Armee Korps. Nachdem pünktlich zur 100. Jährung des Ausbruchs des 1. Weltkrieges sämtliche Gefallenenlisten digital erfasst und veröffentlicht wurden, so habe ich noch einmal diese Quelle bemüht und sowohl seine Vermisstenmeldung als auch die Bestätigung darüber, dass er gefallen ist gefunden:

So ist sein Schicksal also knapp 100 Jahre nach seinem Tod endgültig aufgeklärt worden… eine vertiefende Forschungsidee wäre im Archiv in Dresden zu suchen, wie seine militärische Laufbahn verlief und darüber eventuell weitere Informationen zu finden.

So z.B.: